Typ-2-Diabetes im höheren Lebensalter »